Kategorie: Neue Bausätze

Mein Alter Herr wäre glücklich gewesen.

Irgendwann vor Jahren meinte mein Alter Herr, sein absolutes Traummodell wäre eine Douglas DC-4. Für ihn war das eines der schönsten Flugzeuge, die jemals gebaut wurden. Dabei verwies er auf das berühmte Bild des „Rosinenbombers“ im Anflug auf Berlin, das während der Blockade damals um die Welt gegangen war.

„Kein Problem“, dachte ich mir seinerzeit. Gleich mal Google bemüht und nachgeschaut. Dummerweise fand ich irgendwo bei ebay nur einen einzigen Bausatz einer DC-4 in einem völlig indiskutablen Maßstab (1:200 oder so – ich weiß es nicht mehr genau) und zu einem Schweinepreis. Und blöderweise kam ich auch nicht auf die Idee, nach einer C-54 zu schauen. So verlief sich die Sache dann leider im Sande.

Und nun brachte Revell vor gar nicht allzu langer Zeit diesen Bausatz hier heraus. Mein Alter Herr wäre im Dreieck gesprungen vor lauter Spaß! Und ich hätte ihm auch noch das passende Werkzeug zur Verfügung stellen können (er hatte bis zuletzt beispielsweise keinen vernünftigen Airbrush und lackierte immer noch mit dem Pinsel). Aber leider ist es ihm nicht mehr vergönnt, das noch mitzuerleben.

Ich selbst war eigentlich gar kein Riesenfan von diesem Modell (bzw. wäre keiner gewesen). Aber natürlich komme ich nicht drumherum, das „Lehrer Henning Gedenkmodell“ zu bauen und ihm einen Ehrenplatz in meinem Regal zu verschaffen. Und da meine Lebensgefährtin gerade gestern, während ich bei der Arbeit war, bei der Bastlerzentrale Lonthoff, unserem örtlichen (und sauguten) Modellbauhändler vorbeikam und mich per Whatsapp fragte, ob sie mir etwas mitbringen könnte, da bat ich sie, doch zuzuschlagen und mir diesen Bausatz zu beschaffen, falls vorrätig. Und nun, wo ich ihn habe, gefällt mir das Flugzeug immer besser. Ich muss meinem Vater Recht geben: Es ist tatsächlich eines der schönsten Flugzeuge, die je gebaut wurden (auch wenn es gegen die Super Constellation noch ein wenig abstinkt – die war noch schöner).

Priorität hat aber zunächst weiterhin mein derzeitiges Lieblingsprojekt: Die Short Sunderland Mk.III von Airfix, deren nahezu gesamtes Interieur ich gerade selbst baue – zumindest bis zu einem gewissen Punkt.

Ein alter Bekannter

Ich muss zugeben, die Modellbauerei hat derzeit nicht unbedingt den höchsten Stellenwert bei mir. Stattdessen bin ich eher auf Computerspiele fixiert, was sich sicherlich auch in der Anzahl der Beiträge auf meiner Games-Seite niederschlägt. In den letzten Tagen habe ich aber einen kleinen Rappel bekommen und mich über einen alten Airfix-Bausatz hergemacht, den ich vor gar nicht allzu langer Zeit in meiner Schatztruhe eingelagert hatte. Es handelt sich um eine Short Sunderland Mk.III aus dem Hause Airfix im Maßstab 1/72 – eine äußerst betagte Bausatzform, an der sich vor einigen Jahrzehnten schon mein Vater versucht hatte. Auf der Mini-Seite zum Bausatz erfährt man, ob der Bausatz gut gealtert ist … oder eher nicht.

Letztendlich doch noch …

img-20161116-wa0002Ich hatte Ende der 1990er Jahre mal eine Phase, in der ich beinahe ausschließlich Hubschrauber baute. Etwa 10 Jahre, nachdem diese Phase wieder beendet war, entdeckte ich den Mi-24 Bausatz von Trumpeter und war gleich wieder gezündet. Der Preis war mir dann aber doch etwas zu kernig. Abgesehen davon hatte ich gelesen, das Modell biete zwar eine Menge Einzelteile und gute Qualität, sei aber nicht in allen Punkten vorbildgetreu. Das schreckte mich vorerst vom Kauf ab.

Inzwischen habe ich aber durch das Sammeln von Gutscheinen ein recht anständiges Guthaben bei Amazon zusammengespart und deswegen nun beherzt zugegriffen. Ein erster Blick in den Baukasten ließ mich dann auch sofort anerkennend nicken, denn das Modell bietet wirklich sehr viel von allem. Die komplette Geometrie des Rumpfes stimmt zwar nicht einmal ansatzweise mit dem Original überein und ist stattdessen komplett symmetrisch (was eigentlich nicht sein dürfte), doch darüber möchte ich in diesem Fall einmal hinwegsehen. Fakt ist: In dieser Größenordnung gibt es schlichtweg nichts Vergleichbares! Und falls es Detailfehler gibt – was ich noch nicht im Einzelnen überprüft habe -, dann lassen sich diese sicherlich mit Bordmitteln beheben.

In jedem Fall freue ich mich wie Bolle über den Klopper. Wenn ich nur wüsste, wo ich das fertige Modell später hinstellen soll … wenn ich ihn in unsere neue Regalwand im Wohnzimmer bugsieren, dann zieht mir meine Frau die Haut ab!

© 2015 - 2017 Niels Peter Henning

Impressum/Disclaimer (und lecker Kochrezepte)
Frontier Theme