Kategorie: „Die Natur schlägt zurück“

Alle Informationen zum neuen H. P. McCormick Katastrophenthriller.

Inspiration durch die Hintertür

Momentan bin ich ja gesundheitlich ein wenig ausgebremst und muss schauen, wie ich mit dem Schreiben klarkomme. Tatsächlich läuft fast alles ausschließlich über meine linke Hand, was mit einem erheblichen Zeitaufwand einher geht.

Aber darum geht es nicht.

Es geht vielmehr darum, dass ich am Tag mehrere Stunden auf einem Stuhl mit einer sogenannten „CPM-Schiene“ verbringen muss – ein Gerät, das meinen rechten Arm im Schultergelenk passiv bewegt, damit die Schulter (die ich mir dummerweise gebrochen hatte) während der Heilung nicht „einrostet“. Und was wäre naheliegender, als während einer solchen Sitzung auf dem CPM-Stuhl einen hübschen Trashfilm auf Syfy anzuschauen?

Heute lief „Ice Sharks“. Wieder mal so ein gnadenloser Abklatsch von „Hypershark“. Und dann auch noch ein langweiliger, weil viel zu konventionell. Die Haie schwammen im Wasser herum – armseliger geht es eigentlich kaum! Doch immerhin gab es eine Szene, die mich schier aus den Socken haute: Eddie versuchte, mit seinem Schneemobil etwas wegzuziehen (ich will mal jetzt nicht näher auf das Drumherum eingehen). Er zieht und zieht. Die Kette des Schneemobils dreht durch, doch er kommt nicht voran. So weit, so gut. Da naht plötzlich ein Hai. Seine Rückenflosse durchschneidet das Eis und kommt genau auf Eddie zu.

Alle rufen: „Eddie, spring ab!“ Doch Eddie zieht immer weiter. Dabei starrt er die nahende Haifischflosse wie gebannt an, schwitzt, keucht und stöhnt dabei wie ein Weltmeister und macht ein Gesicht, als habe ihm jemand eine Chilischoten in den Arsch gesteckt. Doch er springt einfach nicht ab. Der Hai braucht eine Ewigkeit, bis er Eddie schließlich erreicht. Dann frisst er den armen Eddie kurzerhand inklusive des Schneemobils. Und alle schreien: „Eddie, neeeeeiiiiin!“

Es ist wirklich nicht zu fassen, doch mit solchem Schrott verdienen Filmemacher tatsächlich ihr Geld. Nun, immerhin konnte es mich heute dazu inspirieren, die Schwachsinnsschraube in „Die Natur schlägt zurück“ wieder ein Stück weit anzuziehen.

Ich freue mich schon auf heute Nachmittag, wenn ich wieder für 1 Stunde auf dem CPM-Stuhl sitze. Mal sehen, welcher Trash dann in der Glotze läuft. Und falls alle Stricke reißen, gibt es ja immer noch Maxdome und Netzkino.de.

Das hat funktioniert …

… wenn auch mit einem holprigen Anfang:

Ich habe mir das erste Kapitel von „Die Natur schlägt zurück“ vorgenommem und es in zwei Abschnitte aufgeteilt. Aus dem ersten Abschnitt wurde dann der Prolog, aus dem zweiten Abschnitt wird das erste Kapitel werden. Kaum war ich in die Materie eingestiegen, da kam es zu einem kurzen Stromausfall, durch die die Webcam nicht mehr richtig mitspielte. Also musste ich neu starten, sodass ein zweites Video entstand:

Und nicht, dass jemand denkt, ich hätte das aufgezeichnet und später noch irgendwie zurechtgedoktort. Nein, das ging gestern Abend alles live direkt über Twitch – und ich werde es aller Voraussicht nach wieder tun!

Einfach von Zeit zu Zeit mal bei meinem Kanal reinschauen:

http://www.twitch.tv/soforttod

Heute Abend live auf Twitch.

Ich muss das erste Kapitel von „Die Natur schlägt zurück“ in zwei Kapitel aufteilen. Hat sich im Laufe der Zeit so ergeben. Und da ich in den letzten Wochen recht begeistert auf Twitch.tv Videospiele streame, dachte ich mir, ich übertrage den Schaffensprozess einfach mal live.

Wer also dabei zuschauen möchte, wie ich einen Haufen Schwachsinn produziere, der ist herzlich eingeladen.

http://www.twitch.tv/soforttod

Start ist um 18.30 Uhr. Das Ende lasse ich offen. Es ist fertig, wenn es fertig ist.

Sofern es keine technischen Schwierigkeiten gibt, werde ich das Ergebnis auch auf Youtube hochladen und hier verlinken.

Hat das schon mal ein Autor in dieser Form gemacht? Wenn nein, dann bin ich eben der erste. Wäre schon irgendwie cool …

© 2015, 2016 Niels Peter Henning

Impressum/Disclaimer (und lecker Kochrezepte)
Frontier Theme